Vivere l'Italia - Italien erLeben. Ein persönlicher Reiseführer

 

Rom (Roma)

=> Latium

Eingang
Engel
Katze
Protestantischer Friedhof am Testaccio (Cimitero Acattolico degli Stranieri di Roma) - 03.02.2006

Obwohl mir die Existenz des Friedhofes bekannt war, bin ich nur durch Zufall hingekommen. Und beeindruckt von diesem "unrömischen" Fleckchen der Ewigen Stadt.

Während man durch das Eingangsportal schreitet, tritt man in eine andere Welt ein. Das "Draußen" dringt nur noch durch den Lärm - Hupen, Sirenen, Produktionslärm der angrenzenden Gewerbebetriebe - hinein. Die Gedanken ändern sich schlagartig, man wird ruhiger, besonnener, denkt an die Vergangenheit - kein Wunder, denn man ist ja von Toten umgeben. Es ist angenehm, zwischen den Gräbern herumzustreifen, zu entdecken, wer hier alles begraben ist. Dichter, Journalisten, Prinzen, aller Nationen. Und entsprechend abwechslungsreich sind die Grabsteine, wie auch die auf ihnen eingehauenen Widmungen.
Der Friedhof ist sehr grün, mit alten Bäumen bestanden. Fast ein Wald, in welchem sich dicht gedrängte Grabsteine und Gräber befinden. Die bekanntesten und meistbesuchten Gräber sind wohl das von August Goethe, der Sohn des deutschen Dichters ist nur als solcher auf dem Grabstein verewigt (Goethe filius - Sohn Goethes) und die Gräber der britischen Dichter Keats und Shelley. Aber auch Antonio Gramsci, berühmter italienischer Kommunist, liegt hier begraben.
Das eindruckvollste Grabmal ist aber sicherlich das des römischen Volkstribuns Gaius Cestius: es ist eine Pyramide! Welche natürlich nicht zum eigentlichen Friedhof gehört, aber von diesem aus gut zu besichtigen ist. 

Zugang durch das Portal in der Via Gaio Cestio, neben der Porta S. Paolo und der Piramide.

zur Romübersicht